Suche
Suche Menü

Fehlkauf – nicht schon wieder

Ist uns das nicht allen schon mal passiert? Dass wir Dinge eingekauft haben, die uns spätestens daheim schon nicht mehr gefallen haben. Oder wir wussten schon beim Bezahlen, dass  das jetzt eine Fehlentscheidung ist. Die Fehlkäufe sind kein Grund sich zu ärgern. Wichtig ist es, wie wir anschließend damit umgehen.

Sofort umtauschen!Ord10
Wenn es uns nicht sofort gelingt, das Gekaufte zurückzubringen bzw. umzutauschen (am besten gegen Geld zurück oder einen Gutschein), kann das zur Folge haben, dass die Begegnung mit unserem Fehlkauf immer wieder negative Gefühle in uns auslöst.

Zuerst möchte ich hier ein Beispiel erzählen:
Bei meinem letzten Fehlkauf (ich hoffe, es war der letzte) handelte es sich um Tierzeichnungen – alte Drucke aus Brehms Tierleben. Ich war damals in einem Antiquariat und fragte nach Tierbildern. Die Inhaberin des Geschäfts gab sich große Mühe, kramte viele Schachteln hervor und ich stöberte mindestens eine Stunde und hatte große Freude beim Stöbern. Mein Fehler war, dass ich erst ziemlich spät nach dem Preis fragte. Als sie mir dann den Stückpreis nannte, der für mein Empfinden zu hoch war, schaffte ich es nicht, das zum Ausdruck zu bringen und das Geschäft zu verlassen. Stattdessen suchte ich mir 5 Stück aus, zahlte und ging mit einem seltsamen Gefühl nach Hause.

Diese Begebenheit liegt nun ca. zwei Jahre zurück und in diesen zwei Jahren habe ich für diese fünf Drucke keinen angemessenen Platz gefunden. Eine Zeitlang blieben sie im Kuvert, in dem sie verpackt waren. Dann in einer Plastikhülle in meinem Papiersammelfach. Diese Zeichnungen begegneten mir jedes Mal, wenn ich dieses Fach durchstöberte und jedes Mal riefen sie ungute Gefühle in mir hervor.

Loslassen
Letzte Woche war es dann endlich soweit. Ich erkannte die Zeichnungen als das an, was sie für mich waren: ein Fehlkauf! Ich trennte mich von ihnen und endlich hatte dieses leidige Thema ein gutes Ende.

Was lässt sich daraus lernen?
– Ein Fehlkauf ist nichts Schlimmes. So etwas kann passieren.
– Je früher ich erkenne, dass ich mich getäuscht habe und je früher ich loslasse, desto besser.
– Aus den Augen, aus dem Sinn. Sobald das falsch gekaufte Produkt aus den Augen ist, denke ich nicht mehr daran und es kann somit keine unguten Gefühle mehr auslösen.
– Durch das Loslassen konnte ich für mich feststellen, dass ich das Geld fürs Stöbern ausgegeben hatte, dabei hatte ich schließlich große Freude.

Wie ist das bei Ihnen?Ord13
Ich möchte Sie heute ermuntern, Ihre Fehlkäufe aufzustöbern. Irrtümlich gekaufte Dinge können in jedem Wohnbereich auftauchen, z. B. im Kleider- oder Bücherschrank, bei den Souvenirs und Dekorationsartikeln, im Kosmetikregal, usw. Gestehen Sie sich diese Fehler ein und tun Sie sich etwas Gutes, in dem Sie diese Sachen weggeben. Sie werden sofort spüren, wie befreiend das ist!

Ordnungsfex wünscht Ihnen dabei gutes Gelingen!

PS: Wenn Sie Lust haben, schreiben Sie mir einen Kommentar, welcher Fehlkauf bei Ihnen aufgetaucht ist.

 

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr amüsant, liebe Antje, ich freue mich auf mehr von deinen Tipps und Geschichten!!

    Antworten

  2. Lustige Geschichte Anjte! Danke. Und Du hast recht, mit den Gefühlen ist das so eine Sache! Man hat irgendwie ein schlechtes Gewissen! Und man kann das Gekaufte nicht gleich weggeben…..

    Antworten

    • Danke, liebe Manu, für Deinen Kommentar. Ich empfehle, es einfach mal auszuprobieren und Du wirst sehen, wie schnell das „falsch“ Gekaufte in Vergessenheit gerät.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.